Ein neues – kerniges Haselnussbrot :)

Wir haben mal wieder an einem Low Carb Brot getüftelt, und es ist sogar ziemlich gut geworden. Und diesmal ist sogar weder Mandelmehl noch gemahlene Mandeln drin. Erstaunlich oder?

Low Carb Brote sind immer nicht so einfach zu „erfinden“, wir haben da schon einige Zeit und auch Rohstoffe gebraucht, bis die richtig gut geworden sind. So einen kleinen Hit haben wir ja schon mit unserem Chia-Leinsamen-Hüttenkäsebrot gelandet, das mögen scheinbar wirklich viele Leute in der Low Carb Welt mittlerweile. Aber das, was wir da heute für euch haben, ist echt auch nicht schlecht geworden und bringt eine schöne Abwechslung rein.

Warum eigentlich Brot?

Es heißt ja immer, wenn man eine Ernährungsumstellung macht, soll man auf gewohnte Dinge verzichten und sich am Riemen reißen. Das ist in Teilen auch richtig, aber Brot ist einfach so ein totales Basislebensmittel, grad in Deutschland – es wär einfach schade drum. Wir sind zwar so oder so schon keine Frühstücker, aber wenn, dann gibt’s auch Stullen, Schrippen – wie auch immer Ihr das nennt (bei uns ist das einfach „Brot“, optimalerweise mit „Wurscht“ und „Käs'“). Und es ist ja auch praktisch. Pausenbrote lassen sich einfach besser vorbereiten als Pausen-Low-Carb-Porridge. Oder so.

kerniges Haselnussbrot - Low Carb Brot - glutenfreies Brot - salala.de

Das Video wird von YouTube eingebettet abgespielt. Es gilt die Datenschutzerklärung von Google.

Zubereitung

Low Carb Brot nach unserer Art ist, finde ich als Bäcker mit Backverbot zumindest, noch leichter herzustellen als ein klassisches Getreidebrot. Man muss nix mit Hefe impfen, warm gehen lassen, vorsichtig formen und was weiß ich was man da noch alles machen muss und kann… unsere Brote werden einfach zusammengemischt, mit dem Handmixer schön durchgerührt und in die gewünschte Form geprügelt. Dann noch kurz warm machen und fertig is‘ dat Dingen. Easy Peasy.

Damit man halt die richtigen Mischungsverhältnisse hinbekommt, muss man ein bisschen Gefühl dafür mitbringen – oder halt unsere Rezepte lesen. Geschmack kommt mit guten Zutaten, Salz und – wer’s mag – mit Brotgewürz. Als erstaunlich wichtig hat sich übrigens ein Schuss Essig erwiesen, der bringt einen simulierten Sauerteiggeschmack zum Vorschein. Das wäre was, was mir tatsächlich fehlen würde. Und mit dem richtigen Mischungsverhältnis schmeckt’s dann auch gar nicht mehr nach Ei. Wer will schon immer Oopsies essen? ;)

14 Tage Keto Ernährungsplan
PDF zum sofort Durchstarten

Leckere Rezepte, Einkaufslisten und viele Tipps für deinen Start mit Keto für nur 9,95 €

Lebensmittelchemie

Vroni hat im Video versprochen zu erklären, warum die Sonnenblumenkerne nach dem backen grün werden können. Und wer darf’s jetzt erklären? Genau! Michse

*räusper*

Aaaalso, in Sonnenblumenkernen sind Pflanzenstoffe enthalten, die zur Gruppe der Anthocyane gehören, zum Beispiel verschiedenen B-Vitamine oder Folsäure. Die sind nicht nur gesund sondern wirken chemisch auch als pH-Indikator.

Jetzt haben wir Backpulver (und letztes Mal auch Natron) ins Brot gegeben und Wasser hinzugefügt. Hierbei entsteht durch das Natron eine alkalische Lösung, auf die unser pH-Indikator, nämlich unsere Sonnenblumenkerne, reagieren und sich grün verfärben.

Aber warum passiert das manchmal nicht? Naja, auch einfach: wir haben schließlich auch Essig zugefügt. Wenn wir die Essigmenge grade so erwischt haben, dass der pH-Wert sich wieder der Neutralität nähert, dann passiert wieder nix.

Und jetzt die wilde Theorie: wenn wir MEHR Essig hinzufügen und das ganze Brot eher sauer als alkalisch/basisch wird, dann sollten sich die Sonnenblumenkerne erneut verfärben. Diesmal aber nicht grün, ich tippe da eher auf rot. Mal probieren :)

So, jetzt genug Theorie, auf in die Praxis!

liebe Grüße

Nico :)

[affilinet_performance_ad size=728x90]

kerniges Haselnussbrot

Kerniges Haselnussbrot - Low Carb Brot

Nico
Leckeres Low Carb Brot mit gemahlenen Haselnüssen, Traubenkernmehl und Sesammehl.
5 von 4 Bewertungen
Vorbereitung 15 Min.
Zubereitung 1 Std.
Gesamt 2 Stdn. 15 Min.
Portionen 20 Scheiben
Kalorien 148 kcal

(Nährwerte pro Portion)

Kohlenhydrate 2 g
Protein 5 g
Fett 12 g

Zutaten
  

Anleitungen
 

  • Backofen vorheizen, 175°C Umluft.
  • Alle trockenen Zutaten in ein Rührschüssel geben und gut mischen.
  • Essig und Eiweiß hinzugeben und das ganze richtig gut durchmischen. Mit dem Handmixer geht es gut, Küchenmaschine geht auch.
  • Küchenmaschine oder Handmixer laufen lassen und weitermischen, dabei langsam das heiße Wasser einfließen lassen.
  • Wenn alles richtig gut vermischt ist und kein Wasser mehr zu sehen ist, den Teig zu einem Brotlaib formen.
  • Rundherum mit Kartoffelfasern ein"mehlen".
  • Auf einem Backblech mit Backpapier bei 175°C Umluft 45-60 Minuten backen.
  • Das Brot sollte etwa 96°C Kerntemperatur haben, dann ist es fertig. Mit einem Back- oder Fleischthermometer lässt sich das gut messen. Wer kein Thermometer hat, der kann auch mittels Klopfprobe feststellen ob das Brot fertig ist. Es muss sich nur beim Klopfen an der Unterseite leicht hohl anhören.
  • Jetzt das Brot am Besten auf einem Rost im noch warmen Ofen abkühlen lassen. Das Gitter ist wichtig, da das Brot direkt auf dem Backblech von unten keine Luftzirkulation bekommt und so nass wird.
  • Das Brot selbst hält sich ein paar Tage (wenn es nicht vorher schon komplett aufgefuttert wurde). Am Besten ist es, das Brot in den Kühlschrank zu legen.
  • GUDN!

Notizen

Tipp: Die Brotscheiben lassen sich auch super toasten. Entweder direkt im Toaster oder im Backofen bei 180° C (in den kalten Ofen legen) für ca. 10 Minuten.
KH % 5.8 %
Protein % 14.6 %
Fett % 79.5 %
Du hast das Rezept ausprobiert?Erwähne @salala.de oder tagge #salalade auf Insta!

Unser Onlinekurs für dich
---
Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind Provisionslinks auf externe Angebote. Wenn du auf einen solchen Link klickst und über diesen Link einen Kauf tätigst, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Der Preis verändert sich hierbei nicht.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewerte das Rezept:




6 Kommentare

  1. Nun habe ich dieses Brot schon mehrmals gebacken – mit Hüttenkäse oder Quark, was gerade da war.
    Zum „Bemehlen“ habe ich auch schon Bambusfasern genommen.
    Auch die Haselnüsse habe ich schon mal ausgetauscht oder mit Mandeln gemischt.
    Das Backen mache ich mit etwas höherer Temperatur (jeder Ofen ist ja verschieden) – aber ich möchte es auch gerne schön knusprig.
    Ich schneide dann den Rest in Scheiben, die in die Kühltruhe kommen. Wenn ich es brauche, kommt es scheibenweise in einen Toaster.
    Immer wieder ein herrliches Brot – ein tolles Rezept – sehr zu empfehlen !!!!! Danke.

    1. Und damit wäre die oft gestellte Frage, ob man das Brot einfrieren kann, auch geklärt :D

      Vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht, Irene :) Und natürlich für die Blumen!

      lg
      Nico

    1. Hallo Irene,

      ganze Eier würden da auch funktionieren, denk ich. Nur Eiweiß deshalb, weil das im Grundrezept die Ketobrötchen sind ;).

      LG
      Vroni

      1. Danke, das werde ich probieren. Das Hüttenkäsebrot ist herrlich geworden! Allerdings musste ich aus Zeitgründen (die nicht zum Einkauf gereicht hätten) Frischkäse nehmen. Geht aber gut. Nächstes mal kommt Hüttenkäse rein :-)

  2. Karoffelfasern? Traubenkernmehl??
    Mensch Leute, denkt doch mal and die armen Deuschen im Ausland! Wo sollen wir das Zeuch denn herkriegen??? :D

    Nein, wir koennen hier nicht wirklich meckern, wenn’s denn mal Brot sein muss, koennen wir ganz was ordentliches kaufen: http://www.venerdi.co.nz/super-seeded/?v=8e3eb2c69a18

    Ansonsten dankeschoen fuer die vielen Inspirationen – und die Sonnenblumenkernerklaerung! :-)
    Gruesse von der anderen Seite!
    Anja