Ich erinnere mich noch, als wir Kinder waren wusste niemand was Halloween ist. Verkleidet haben wir uns nur zu Fasching. Das einzige was am 31.10. war, man bereitete sich mental auf den nächsten Tag vor, Allerheiligen. Das hieß dann immer stundenlang an einem Grab zu stehen und zu versuchen den Pfarrer zu verstehen. Wenn man Glück hatte, schien die Sonne und es war nicht bitterkalt. So ändern sich die Zeiten ;).

Woher kommt Halloween eigentlich?

Es gibt ja Menschen, die finden, dass dieses neumodische, amerikanische Zeug nicht sein muss. Dabei vergessen sie aber, dass Halloween eigentlich aus unseren Breitengraden kommt. Ganz formell heißt Halloween nämlich All Hallows‘ Eve – der Abend vor Allerheiligen und kommt aus dem katholischen Irland. Wen das alles noch genauer interessiert, der kann ja mal bei Wikipedia schmökern ;).

Ich muss allerdings sagen, ich mag Halloween irgendwie – und das nicht nur, weil es unser Hochzeitstag ist ;).

Wenn ich nochmal Kind wäre, dann würde ich auch durch die Gegend wandern und Süßigkeiten sammeln. Ob’s denn auch Familien gibt, die verteilen?

Halloween heißt, sich selbst möglichst gruselig zu verunstalten und auch Gebäck und Süßwaren möglichst gruselig zu verzieren. Dass das ganze auch Low Carb geht ist doch selbstverständlich. Also habe ich mich auf die Suche nach eine möglichst gruseligen Rezept gemacht (und nicht schon wieder Muffins…) und bin auch Allrecipes fündig geworden.

Diese Hexenfinger musste ich unbedingt umwandeln und es hat geklappt, beim ersten mal :D.

14 Tage Keto Ernährungsplan
PDF zum sofort Durchstarten

Leckere Rezepte, Einkaufslisten und viele Tipps für deinen Start mit Keto für nur 9,95 €

Ich hoffe euch gefallen die Hexenfinger. Wenn ihr die zu euerer Halloween Party* auch gemacht habt, dann bitte ich um Beweisbilder. Ihr könnt uns die Bilder über Facebook oder Instagram zukommen lassen. Wenn ihr wollt, dann tagt sie doch bitte mit dem Hashtag #salalahalloween.

Das war’s nun aber auch schon. Viel Spaß beim Nachbacken und Happy Halloween (ist ja noch ein bisschen Zeit bis dahin und vielleicht gibt’s auch noch ein schaurig, leckeres Hauptgericht – mal sehen).

LG
Vroni


***
Hinweis: Links die mit einem Sternchen* gekennzeichnet sind führen zu amazon.de. Klickst du auf den Link und kaufst einen beliebigen Artikel, erhalten wir für unsere Arbeit mit unserem Blog eine kleine Provision von Amazon. Am Preis ändert sich nichts. Wir empfehlen Produkte ausschließlich, wenn wir von ihnen überzeugt sind.

Hexenfinger - Low Carb Halloween

Hexenfinger - Halloween Nascherei - Low Carb

Vroni
Hexenfinger für eine gruselige Halloween Party und dazu auch noch Low Carb. Der Teig schmeckt nach Plätzchen und die Optik passt perfekt ;).
5 von 1 Bewertung
Vorbereitung 10 Min.
Zubereitung 20 Min.
Gesamt 1 Std.
Portionen 14 Stück
Kalorien

(Nährwerte pro Portion)

Kohlenhydrate 0 g
Protein
Fett
Ballaststoffe

Zutaten
  

Teig

Kleber

Anleitungen
 

Teig

  • Butter, Eier, Erythrit, Stevia und Bittermandelöl schaumig schlagen.
  • Mandelmehl mit Backpulver, Salz und Vanille vermischen und unter die schaumige Buttermasse stückchenweise einrühren.
  • Den Teig am besten nochmal mit den Händen nachkneten, damit er sich gut vermischt.
  • In Frischhaltefolie einwickeln und ca. 30 Minuten im Kühlschrank kühlen.

Kleber

  • Beeren mit einem Mixer pürieren und zusammen mit dem Johannisbrotkernmehl und Stevia vermischen. Ihr stellt sozusagen eine schnelle Marmelade her.

Formen und kleben

  • Ofen auf 160° C Umluft vorheizen.
  • Teig aus dem Kühlschrank nehmen und eine ca. Esslöffel große Menge nehmen.
  • Daraus eine Kugel formen und diese zu einem "Würstchen" ausrollen.
  • 2 Mulden eindrücken und oben ans Ende des Fingers eine Mandel eindrücken.
  • Mit einem Messer Striche einritzen (die Falten vom Finger).
  • Die Mandel wieder entfernen und etwas Marmelade in der Mulde verteilen.
  • Mandel wieder aufsetzen. Beim backen geliert die Marmelade und dadurch bleibt der Fingernagel kleben.
  • Ans untere Ende habe ich noch einen Klecks Marmelade gegeben, damit der Finger herausgerissen aussieht.
  • Ab in den Ofen für ca. 20-25 Minuten.
KH %
Protein %
Fett %
Du hast das Rezept ausprobiert?Erwähne @salala.de oder tagge #salalade auf Insta!

Unser Onlinekurs für dich
---
Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind Provisionslinks auf externe Angebote. Wenn du auf einen solchen Link klickst und über diesen Link einen Kauf tätigst, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Der Preis verändert sich hierbei nicht.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewerte das Rezept: