Skip to Content

Asiatische Rind-Gemüse-Suppe Low Carb

Rinder--Suppe im asiatischen Stil

Weil der Winter länger dauert als uns allen liebt ist, haben wir uns entschlossen nochmal eine Suppe zu machen. Warm und wohltuend mit viel Gemüse, gutem Rindfleisch, Sojasauce und richtig viel Geschmack!

Eigentlich sollte das ja eine low carb Rinder-Zudelsuppe werden, also mit Zudeln statt Eiernudeln. Aber noch im Supermarkt beim einkaufen hab ich meine Meinung geändert und dachte mir: grüne Bohnen sind auch cool.

Ach ja, hin oder her – die Rinder--Suppe wird natürlich weder mit Reis noch mit irgendwelchen asiatischen Eiernudeln oder Glasnudeln serviert. Wir haben ja bessere Alternativen als langweiliges Mehlzeug!

Die spontane Transformation der Rindssuppe

Tatsächlich war das Rezept insgesamt anders geplant. Aber mir geht es oft so. Ich lasse mich von einem Rezept inspirieren oder denke mir eins aus. Dann landet alles was ich mir so gedacht habe auf der Einkaufsliste und dann geht’s einkaufen.

Nur im Supermarkt, speziell in der Gemüseabteilung, lachen mich dann Dinge an, die ich nicht auf dem Schirm hatte.

So ging es mir diesmal auch. Ich hab ja alle Zutaten für die Suppe gekauft. Und dann bin ich nochmal ziellos durch den Lidl gewandert. Und hab frisch grüne Bohnen entdeckt. Und Sprossenbrokkoli. Dann Bio-Zitronen und kurz drauf das Suppenfleisch. Gleich nach der Paprika.

eatKETO! ist ein Programm von salala.de

Da war es natürlich um das ursprüngliche Rezept geschehen und ich hatte schon wieder andere Dinge im Kopf, aber ich wollte natürlich trotzdem bei Suppe bleiben.

So geht es mir aber oft, falls ich überhaupt mit einem groben Plan einkaufen gehe – was nicht oft der Fall ist, es sei denn, für ein Video oder zwei.

Ohne Ahnung unterwegs zwischen Regalen

Meistens stiefel ich mit Kopfhörern auf dem Kopf und einem Hörbuch auf den Ohren durch den Markt und schau mir an was gerade gut aussieht. Was ich dann draus mache steht auf einem ganz anderen Blatt und entscheidet sich meistens erst in der Küche und beim Kochen.

Und um mal schonungslos ehrlich zu sein: das ist auch in vielen Videos so. Wir stellen die Zutaten hin und haben einen groben Plan im Kopf und das Rezept entsteht weitgehend live vor der Kamera. Das geht natürlich nur bei Kochrezepten, da kann man schön jonglieren und improvisieren. Backrezepte sind da schon etwas sensibler – wenn man da danebenhaut ist ein Brot oder Kuchen schnell mal speckig, bröselig, trocken oder sonst was, was keiner will.

Aber ich koche ja zum Glück nur, der Rest ist Vronis Problem ;)

Versuchungen überall – und keine einzige Zuckung

Beim wandern durch den Supermarkt und auf der Suche nach Zutaten für unsere ist mir aber noch etwas anderes (erneut) aufgefallen.

Man kommt ja nicht umhin, in den Läden immer wieder an Knabbereien, Süßkram und Mehlerzeugnissen wie Nudeln vorbeizulaufen. Anfangs habe ich die Gänge gemieden wie der Teufel das Weihwasser – einfach um Versuchungen aus dem Weg zu gehen.

Heute ist da anders. Ich kann vollkommen ignorant oder manchmal sogar schmunzelnd an Regalen voller Milka-Schokolade, Zuckerlimonaden und Kartoffelchips vorbeigehen und das Zeug sogar ansehen.

Dabei passiert in meinem Inneren ÜBERHAUPT NICHTS MEHR. Früher ist mir unwillkommenerweise das Wasser Munde zusammengelaufen. Manchmal kam auch etwas Wehmut auf und ich habe mich gefragt, ob eine Tafel Schokolade denn so schlimm sein kann?

Kurzer Hinweis: nein, eine Tafel Schokolade wär tatsächlich nicht schlimm. Hin und wieder, alle paar Wochen mal. Hindert aber erstens beim weiter abnehmen und zweitens besteht die Gefahr, dass alte Gewohnheiten wieder einreißen. Daher lassen wir das lieber bleiben. 

Zum Glück haben wir uns so sehr von diesem ganzen Müll entwöhnt, dass das alles kein Problem mehr darstellt und ich unbeeindruckt an dem ganzen Zucker- und Knabberzeug vorbeigehen kann und auch den Nudeln keine Träne nachweine.

Darauf bin ich manchmal ein bisschen stolz.

Durchziehen lassen wirkt Wunder

In „frisch“, also kurz nach dem kochen, war die Suppe ja schon echt gut. Echt zum reinlegen.

Aber wir haben ja mehr als eine Portion gemacht. Viel mehr. Ich glaube wir haben aus der Menge insgesamt 8 oder 9 Portionen rausbekommen, teilweise als Abendessen und zum anderen Teil hat Vroni die Rindssuppe als Mittagessen mit in die Arbeit genommen.

Ich nicht, weil bei mir läuft grade ein 4-wöchiges OMAD-Experiment – „One Meal A Day“, Bericht folgt.

Zurück zur Suppe. Am Tag des Drehs war die Suppe wahnsinnig gut und herzhaft – aber auch frisch. Aber in den Tagen drauf, also die Suppe mehrfach aufgewärmt wurde und schön durchgezogen ist, hat sie nochmal eine Schippe an Geschmack draufgelegt.

Das gilt ja für viele Gerichte, ob nun low carb oder nicht. Braten, Suppe, Saucen sind oft erst am nächsten Tag so richtig am geschmacklichen Höhepunkt angekommen.

Auch viele Kuchen und Torten reifen erst nochmal ein paar Stunden oder über Nacht um wirklich richtig gut zu werden.

Also nimm dir Zeit – low and slow, also niedrige Hitze und lange Garzeiten sind ein guter Tipp beim kochen :) Und für viele andere Situationen im Leben auch!

So, da das Rezept sehr lang ist, wird der Artikel heute etwas kürzer also sonst und endet hier ;)

liebe Grüße
Nico

Asiatische Rind Gemuese Suppe Low Carb Rezept

Herzhafte asiatische Rind--Suppe - low carb!

NicoNico
Für die letzten Tage der kalten Jahreszeit ist nochmal eine richtig herzhafte und wärmende Suppe genau richtig. Viel und saftiges Rindfleisch. Und ein Touch Asien!
4 von 1 Bewertung
Vorbereitung 20 Min.
Zubereitung 3 Stdn.
Gesamt 3 Stdn. 20 Min.
Portionen 8 Portionen
Kalorien 259 kcal

(Nährwerte pro Portion)

Kohlenhydrate 7 g
Protein 22 g
Fett 15 g
Ballaststoffe 2 g
KH % 11.1 %
Protein % 34.9 %
Fett % 54 %

Zutaten
  

  • 800 g Rindfleisch wir haben je zur Hälfte Gulasch und Suppenfleisch verwendet
  • 2 Karotten
  • 250 g grüne Bohnen
  • 1 Gemüsezwiebel
  • 1 große Zehe Ackerknoblauch (*) oder 4 normale Zehen
  • 20 g Ingwer (*) frisch
  • 3 Stangen Frühlingszwiebeln
  • 200 g Sprossenbrokkoli
  • 200 g Shiitake-Pilze
  • 2 Paprikaschoten rot
  • 3 EL Gemüsepaste
  • 2 TL Kurkuma (*)
  • 2 TL Koriandersamen
  • 1 TL Pfefferkörner
  • 2 TL Zimt (*)
  • 2 TL Kardamom gemahlen
  • 2 EL Sojasauce (*)
  • 1 Chilischote (*)
  • 5 EL Sesamöl (*)
  • 50 ml Balsamico (*) dunkel
  • 2 Liter Wasser
  • Salz (*)
  • Pfeffer (*)

Anleitungen
 

  • Rind waschen, trocken tupfen und in Würfel schneiden
  • Ingwer und Knoblauch in grobe Stücke schneiden. Der Ingwer muss nicht geschält werden.
  • Zwiebel schälen und vierteln
  • 1 Frühlingszwiebel in feine schräge Ringe schneiden, die anderen beiden dritteln.
  • Shiitake-Stiele entfernen und Hüte putzen
  • Karotten schälen und in 1,5cm Rauten schneiden
  • Grüne Bohnen waschen, Enden abschneiden und in Drittel schneiden
  • Sprossenbrokkoli waschen und Stiele großzügig abschneiden. Stiele dann in 4 cm lange Stücke schneiden.
  • Zitrone halbieren, eine Hälfte dann nochmal halbieren
  • Paprika entkernen und in mundgerechnet Stücke schneiden.
  • Shitaake-Hüte halbieren oder vierteln, je nach Größe.
  • Rind portionsweise in wenig Sesamöl anbraten und von allen seiten gründlich bräunen.
  • Rind herausnehmen und beiseite stellen. Angefallene Flüssigkeit drin lassen.
  • Hitze auf mittel-niedrig reduzieren.
  • Dunklen Essig zugeben und deglacieren - mit einem Holzkochlöffel die Bratenrückstände vom Topfboden lösen.
  • Wasser, 1/2 Zitrone, Pfeffer, Koriandersamen, Kurkuma, Kardamom, Zimt, Ingwer, Knoblauch, Zwiebeln, Shiitake-Stiele und 3 EL Gemüsepaste zugeben. Leicht salzen.
  • 15-30 Minuten köcheln lassen.
  • Brühe durch ein Sieb gießen (Flüssigkeit auffangen!) und alle festen Bestandteile ausser 1 Stück Knoblauch beiseite stellen.
  • Brühe und Fleisch mit der ganzen Flüssigkeit in den Topf zurück geben. Sojasauce einrühren und 1 Stunde teilweise abgedeckt simmern lassen. Entstehenden grauen Schaum regelmäßig mit einer Schaumkelle abheben.
  • Nach einer halben weiteren Stunde Karotten, Bohnen und Shiitake-Hüte zugeben und 30 Minuten offen weiterköcheln, bei etwas mehr Hitze.
  • Dann Brokkoli und Paprika zugeben und nochmal 15-20 Minuten köcheln lassen.
  • Sesamöl und Chiliöl mit dem übrigens Stück Knoblauchzehe pürieren.
  • Mit Frühlingszwiebelringen und Sesam-Chili-Knoblauchöl garnieren und heiße servieren.
  • GUDN!
Keyword Low Carb Suppe,

Die angezeigten Nährwertangaben sind nur eine Schätzung und können je nach den tatsächlich verwendeten Zutaten und Marken sowie den genauen Mengen variieren.

Du hast das Rezept ausprobiert?Erwähne @salala.de oder tagge #salalade auf Insta!
eatKETO! ist ein Programm von salala.de

📣 Werbehinweis für Links mit Sternchen (*)

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind Provisionslinks auf externe Angebote. Wenn Du auf einen solchen Link klickst und über diesen Link einen Kauf tätigst, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Der Preis verändert sich hierbei nicht.Dies hat keinerlei Einfluss darauf, wie wir ein Produkt oder einen Anbieter bewerten.

Wir empfehlen nur Produkte bzw. Anbieter, die wir selbst auch verwenden bzw. von denen wir gute Erfahrungen aus der Community gehört haben. Für dich entstehen dadurch natürlich keine zusätzlichen Kosten! Du hilfst jedoch uns und diesem Projekt. Danke! ❤️
Bewerte das Rezept:




Send this to a friend